Therapien und Testverfahren

Blutegeltherapie

Blutegeltherapie

Der Blutegel ist schon lange Zeit für seine heilende Wirkung bekannt. Die Blutegeltherapie zählt zu den ausleitenden Humoralverfahren und kommt einem kleinen Aderlass gleich.

Der Speichel des Blutegels ist das Wichtige an dieser Therapie. Er setzt sich aus 13 verschiedenen Komponenten zusammen. Der wohl bekannteste Wirkstoff darunter ist das gerinnungshemmende Protein "Hirudin".

Der Speichel des Blutegels wirkt:

  • entzündungshemmend
  • gerinnungshemmend
  • beschleunigend auf den Lymphstrom
  • entstauend und entschlackend auf gestaute Entzündungsgebiete
  • schmerzstillend

Durch die Wirkstoffe im Speichel des Egels wird das Blut verflüssigt, es kann leichter und schneller fließen, es kommt mehr Sauerstoff in das geschädigte Gebiet, Staugebiete werden abgebaut und Schlackenstoffe schneller abgeleitet. Durch das gewünschte Nachbluten der Wunde kommt es zu einem sanften Mikroaderlass und die Wunde wird gereinigt. Die Regeneration des Körpers wird in Gang gebracht.

Anwendungsgebiete:

  • Abszesse, Furunkel, Phlegmone
  • Bluterguss, Quetschung, Prellung
  • Sehnenverletzungen
  • Gelenkentzündung
  • Arthritis
  • Arthrose
  • Schale
  • Überbeine
  • Geichbeinlahmheit
  • Satteldruck, Bursitis, Gallen
  • Hufrehe